1

Meditationsplatz

Was für ein Equipment benötigt man, um Zen zu praktizieren?

Kann man nicht auch auf dem Paradekissen von Großmutter und auf dem Fußboden oder Teppich meditieren? Nein, ein richtiges Meditationskissen hat eine spezielle Festigkeit und auch Stabilität, die normale 08/15-Kissen nicht besitzen. Es ist sowieso sinnvoll, sich beraten zu lassen und sich nicht einfach im Internet ein schön aussehendes buntes Kissen zu bestellen, sondern das geeignete Kissen, gemäß den körperlichen Befindlichkeiten durch Testen herauszufiltern oder herauszusitzen.

Das gleiche gilt für eine Meditationsbank wie auch für den Meditationsstuhl. Eine Meditationsmatte ist ebenfalls sehr wichtig und nicht zu vernachlässigen. Erstens, weil die Böden fußkalt sind, und da man sich ja nicht bewegt, wird einem schnell kalt. Und zweitens soll die Unterlage die Knie schonen. Damit haben wir die beiden wichtigsten Utensilien.

Eine Steigerung wäre ein kleiner Altartisch mit einer Kerze, einer Buddhafigur oder einem Kreuz, je nach eigenem Empfinden. Schüler eines erwachten Meisters stellen sich selbstredend ein kleines Porträt desselben auf den Altartisch. Achtung, den Altar nicht überladen: Prinzip: weniger ist mehr!

Eine Klangschale oder Räucherstäbchen kann man an die Seite neben sich auf den Boden stellen.

Ich wurde mal gefragt, ob man auch sein Lieblingsquietscheentchen auf den Altar stellen kann. Meine Antwort: Ich kann es nicht verhindern, aber schwachsinnig ist es trotzdem. Auch wenn die ernste Angelegenheit immer humorvoll betrieben werden sollte, veralbern sollte man sie nicht …